Modetrend Sommer 2017: in und out!

Wonach dürfen Sie diesen Sommer modetechnisch Ausschau halten? Einige Trends von 2016, wie Mules oder Streifen, haben sich zu echten Dauerbrennern entwickelt. Modetrend Sommer 2017: in und out!

Oversize-Taschen ersetzen die Minitaschen.

Grosse Taschen, genannt «grosse Shoppers» sind vor allem im Sommer sehr bliebt. Nur: noch extremer und übertriebener diesen Sommer 2017.

Gelb ist die Sommer-Mode-Farbe.

Alle Gelb-Töne sind im Sommer angesagt und schmeicheln jedem Hauttyp. Zudem signalisiert die freundliche, warme Farbe Wachheit und schnellen Verstand. Ausserdem ist Gelb nachweislich positiv für unsere Stimmung. Also: Her damit!

Trend-Look 2017: Statement-Ärmel.

Dieser Trend wird immer beliebter, je höher die Temperaturen steigen. Geschlitzte Ärmel sind inzwischen sogar bei Jeans-Jacken oder Maxi-Kleidern zu sehen.

Flatforms sind super bequem und stylisch zugleich.

Sie waren im vergangenen Sommer schon heissbegehrt und bleiben es auch diesen Sommer. Die Flatforms vor allem für jene Frauen optimal, die zwar grösser sein wollen, High Heels aber hassen. Egal, ob klassisch oder klobig – mit diesen Schuhen liegen Sie garantiert richtig.

Streifen – der eigentliche Klassiker.

Auch wenn wir das nicht mehr geglaubt hätten: Streifen sind wieder in – vor allem in Rot und Blau. Besonders schön sind dünne, zarte Streifen.

Mules – das Modestatement als bequemer Stylingpartner.

Für die einen sind es Pantoletten, andere würden die Schuhform als Clogs bezeichnen. Mit ihrem neuen Erscheinungsbild haben die komfortablen Schlupfschuhe auch einen anderen Namen bekommen. Mit der neuen Begrifflichkeit Mules bekommen die Pantoletten ein modisches Up-Date und verlieren ihren Ruf als praktische Gebrauchsschuhe.

Weisse Sneakers: Die flachen Treter bleiben weiter angesagt.

Die flachen Treter bleiben weiter angesagt. Lediglich der klassische weisse Sneaker hat seine Sternstunden hinter sich. Die Schuhe müssen 2017 mit auffälligen Details wie bunten Pom Poms, Satinbändern oder Schleifen versehen sein. Besonders angesagt sind übrigens Sneaker in hellem Rosa.

Out: Das verschwindet modetechnisch vom Laufsteg.

Schwindelerregend hohe Stilettos und Plateauschuhe können getrost in die hinterste Ecke des Schuhschranks verbannt werden. Abgesehen davon, dass High Heels im Alltag sowieso ziemlich unpraktisch sind: 2017 findet eine Rückbesinnung auf Komfort und Gemütlichkeit statt. Deshalb haben hohe Schuhe einen soliden Blockabsatz oder stylische Knöchelriemchen, die für einen besseren Halt sorgen.

Choker – diese Kette hat ihre Wirkung verfehlt.

Der Begriff stammt vom englischen Wort für «würgen» ab – «to choke». Bei uns nennt man die eng am Hals liegende Kette auch weniger cool Kropfband. Der Trend wurde 2016 so ausgiebig zelebriert, dass er 2017 weichen und Platz für Neues machen muss. Zum Beispiel für filigranen Schmuck. Angesagt sind vor allem hauchdünne Ketten mit personalisierten Anhängern.

XXL-Statement-Ketten – diese Ära ist vorbei.

Ketten konnten lange Zeit nicht gross genug sein. Jetzt ist die Ära der pompösen Statement-Ketten allerdings vorbei.

Hautenge Skinny Jeans: Das ist mir zu eng.

It’s time to say goodbye. So heisst das Lied von Andrea Bocelli und Sara Brightman. Und das gilt auch für unsere geliebten Skinny Jeans. Die sind diesen Sommer out!

Corsagen und hautenge Oberteile gehören auf die Out-Liste.

Hautenge Corsagen haben definitiv ausgedient und gehören auf die Out-Liste. Weit, weiter: nicht nur bei den Hosen, sondern auch bei den Oberteilen muss Volumen her.

Über den Autor:

Nadja Fuchs
Nadja Fuchs ist Stil-Ikone und Inhaberin der boutique nove in Brunnen SZ.

Hinterlassen Sie einen Kommentar